2002 nahm man an der akademischen Feier zum 50-jährigen Bestehen des Frauenchors teil. Ebenfalls konnte man auf dem Liederabend der „Concordia“ Ernsthausen überzeugen. Selbst hatte der Chor das 25-jährige Jubiläum des Chorleiters Wolfgang Jung feiern können.

Im Frühjahr 2003 besuchte man die Heimat des Chorleiters Wolfgang Jung, als man zum Jubiläumskonzert der Kubacher Chöre beitrug. Im Oktober des Jahres fuhr der Chor nach Dresden. Dort wurde die Vorabendmesse in der Hofkirche mitgestaltet. Im Dezember sang man erneut auf dem Waldsolmser Weihnachtsmarkt und veranstaltete das Singen an der Wehr.

2004 nahm man wieder am Bundesleistungssingen des Solmser Sängerbundes teil. Mit „Tafellied“ und „Entschuldigung“ erreichte man eine Gesamtnote von 1,68, was in Worten „sehr gut“ bedeutet. Zudem nahm man an einem Chorkonzert in Philippstein und dem Weihnachtskonzert in der Kubacher Kristallhöhle teil.

Der Beginn des Jahres 2005 sollte eine positive Überraschung beinhalten. Man nahm auf dem Frühlingskonzert der Sängervereinigung Rod an der Weil und dem Jubiläumsfest des Gemischten Chores Udenheim teil. Auf diesem wurden die ersten Kontakte zum MGV „Sängerlust“ Sulzheim geknüpft, aus denen sich eine wunderbare Freundschaft bilden sollte, die bis in die Gegenwart reicht. Außerdem war man Teil des Sommerkonzerts des MGV „Liederkranz“ Cleeberg. Im zweiten Halbjahr nahm man an der üblichen Veranstaltung „Waldsolms singt“ teil. Abgeschlossen wurde das Jahr durch das zehnte Singen an der Wehr.

Im Frühjahr 2006 konnte man mit „Ganz bei meiner Blonden“ und „O wie herbe ist das scheiden“ eine gute Bewertung von 2,0 ersingen. Im April hatte man dann zum ersten Mal die im Vorjahr kennengelernten Freunde aus Sulzheim besucht. Die Freundschaft wurde bei deren Frühlingskonzert weiter vertieft. Im Gegenzug besuchten die sulzheimer Sänger den MGV im September beim musikalischen Frühschoppen, der in gewohnter Manier in Kooperation mit der freiwilligen Feuerwehr ausgerichtet wurde. Im Herbst ging es für den MGV zusammen mit der Feuerwehr auf Reise in die Bundeshauptstadt. In Berlin wurde am 01.Oktober der Erntedank-Gottesdienst in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche mitgestaltet. Außerdem wurde der Bundestag besucht, eine Stadtrundfahrt abgehalten und es ging auf eine Bootstour über die Spree. Das Weihnachtskonzert des Frauenchores war in diesem Jahr der Abschluss, da auf das Singen an der Wehr verzichtet worden ist.

Zum Beginn des Jahres 2007 standen Neuwahlen vor der Tür. Man nahm in diesem Jahr an keiner Veranstaltung des Sängerbundes teil, wodurch das Frühlingskonzert des MGV „Eintracht“ Edelsberg das wichtigste Ereignis in der ersten Jahreshälfte war. Im Sommer nutzte man das DGH in Braunfels-Altenkirchen für die Feierlichkeiten zum 110-jährigen Bestehen des Vereins. Die Entscheidung des Vorstandes in eine fremde Lokalität auszuweichen war hierbei auf Grund der deutlich besseren Akustik essenziell. Auch bot die Feierstunde die Gelegenheit auf das 30jährige Wirken des Chorleiters Wolfgang Jung zurückzusehen. Danach stand ein ruhiges zweites Halbjahr bevor. Auf Hochtouren arbeitete man dann an neuen Weihnachtsliedern für den Waldsolmser Weihnachtsmarkt und das Höhlenkonzert in Kubach. Bei einer unglaublichen Atmosphäre und einmaligen Akustik wusste man in der Heimat unseres Chorleiters Wolfgang Jung zu begeistern.

Beim Bundesleistungssingen im Jahr 2008 in Rodheim konnte man das bislang beste Ergebnis der Vereinsgeschichte erringen. Der Pflichtchor „Brüder, lasst uns lustig sein“ und der Wahlchor „Die Birke“ bescherten dem Verein eine hervorragende Gesamtnote von 1,25. In einem Schreiben des Wertungsrichters wurde der Chorleiter Wolfgang Jung für seine Arbeit gelobt und dem Chor trotz der guten Leistung weiteres Potenzial attestiert. Neben dem Bundesleistungssingen wurden im ersten Halbjahr ein Liederabend in Oberquembach besucht und der musikalische Rahmen der Sonnenwendfeier der Natur- und Grillfreunde gesetzt. Im zweiten Halbjahr kam es zu einem Novum: In der Kubacher Kristallhöhle wurde eine CD mit 17 Titeln aufgenommen. Die erste Auflage von 150 Stück war schnell vergriffen, sodass nochmals 50 CDs geordert werden mussten. Abgerundet wurde das Jahr durch das Weihnachtliche Singen, welches letztmalig an der Wehr stattfand.

Im Jahr 2009 ging der MGV erneut mit der freiwilligen Feuerwehr auf Reise. Die Destination sollte diesmal Hamburg sein. Die Mitgestaltung eines Gottesdienstes in der Kirche St. Trinitatis, eine Stadt- und eine Hafenrundfahrt waren die absoluten Höhepunkte der Fahrt. Zum Abschluss des ersten Halbjahres nahm man an einem Liederabend in Oberkleen anlässlich des 20-jährigen Jubiläums der Sangesfreunde Kleebachtal teil. Im zweiten Halbjahr lag das Hauptaugenmerk auf dem Herbstkonzert des MGV Dillhausen im Bürgerhaus Winkels. In namhafter Konkurrenz wusste man dort zu gefallen und wurde von anderen Chören zu deren Konzerten eingeladen. Auch das stellt zur Schau, dass der MGV „Harmonie“ Kraftsolms ein respektierter Chor ist. „Waldsolms singt“ stand im Jahr 2009 unter kraftsolmser Regie. Der krönende Abschluss des Jahres war das weihnachtliche Singen, welches bei klirrender Kälte erstmals an der Kirche stattfand.

Am fest eingeplanten Bundesleistungssingen hatte der Chor im Jahr 2010 aufgrund von Trauerfällen in Sängerfamilien nicht teilgenommen, sodass ein Besuch bei unseren Freunden in Sulzheim der Höhepunkt der ersten Jahreshälfte blieb. Man konnte einige gesellige Stunden verbringen, da es eine Fahrt mit Übernachtung war. Im dörflichen Rahmen wurden einige Ständchen dargebracht und wie gewohnt der Maibaum besungen. Auch das beliebte Grillen in Kubach zeigte, dass es im Vereinsleben des MGVs nicht nur um die Erbringung von gesanglichen Leistungen geht, sondern auch das Miteinander der Sangesbrüder nicht zu kurz kommt. Nach der Sommerpause wurde ein Konzert in Wirbelau besucht.

Im ersten Halbjahr 2011 stach der musikalische Frühschoppen in Kooperation mit der Freiwilligen Feuerwehr heraus. Erneut kam es hier zu einem Treffen mit unseren Freunden des MGV Sulzheim. Des Weiteren trugen die Kapelle „Pfeffer + Salz“ und der Frauenchor zu einer gelungenen Veranstaltung bei. Im Sommer konnte man seit Langem wieder ein Sängerfest mitgestalten, wodurch man sich nach Gaudern

bach begeben hatte. Es resultierte in einer so bislang nicht miterlebten Veranstaltung an mehreren Plätzen im Ort, was den Sängern gut gefiel. Im Herbst konnte man die gute Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde weiter stärken, als man auf dem Hof Blad-Stahl in Oberquembach einen Freiluftgottes mitgestaltet hatte. Auch bei „Waldsolms singt“ hat man erneut zu einem gelungenen Liederabend der Waldsolmser Chöre beitragen können.  Wie gewohnt schloss man das Jahr mit dem Singen an der Kirche ab. Es war ein positives Jahr für die Struktur des Vereins, da durch das neu ins Leben gerufene Projekt „Sängerwerbung“ sieben neue Sänger in die Reihen gefunden haben, wovon drei Sänger jünger als 20 Jahre waren.

Zum Beginn des Jahres sollte der nun fertiggestellte Probenraum in der ehemaligen DRK Station auf dem Backhaus in der Kirbachstraße bezogen werden. Nach vier Jahren sollte der MGV sich im Jahr 2012 erneut beim Bundesleistungssingen des Solmser Sängerbundes mit renommierten Vereine messen. Die unglaubliche Leistung und der erstrittene erste Platz waren hierbei bei weitem nicht selbstverständlich. Das Ableben des Sangesbruders und Stütze des zweiten Tenors Ewald Seelbach ereilte den Chor in der Woche vor dem Wettbewerb. Umso mehr kann man behaupte, dass der Chor den Preis für den verstorbenen Freund gewonnen hat. Man setzte sich gegen die Männergesangvereine aus Oberquembach und Stockhausen sowie den MGV „Sängerbund“ Nauborn durch. Im Mai des Jahres ging es mit der freiwilligen Feuerwehr auf Reise. Das Ziel sollte München sein und das ausgerechnet am Wochenende des „Finale Dahoams“. München stand Kopf und die beiden Ortsvereine waren mittendrin. Gesanglich stach man auf dem Balkon des Schlosses Nymphenburg, auf der Wache der Feuerwehrkameraden des Münchner Flughafens und in der Sankt-Markus Kirche bei der Mitgestaltung des Abendmahl-Gottesdienstes heraus. Es sollte die bis dato letzte Reise in Kooperation mit der Feuerwehr sein. Die gute Präsentation bei dem Bundesleistungssingen bewegte den Chor zur Teilnahme am Benefizkonzert des Solmser Sängerbundes. Diese Entscheidung sollte sich auf die Zukunft auswirken, in der man immer wieder gerne auf dieser Veranstaltung gesehen wird und sie auch bei den Sängern sehr beliebt ist. Im November des Jahres durfte man das musikalische Theaterstück des Frauenchors mitgestalten. Zur Abrundung des Sängerjahres fand das „Weihnachtliche Singen“ aufgrund widriger Wetterbedingungen in der Kirche statt. Herauszuheben ist, dass der Vorstand und weitere interessierte Mitglieder in der Zeit von 2011 bis 2013 eine starke Kampagne zur Gewinnung neuer Sänger gefahren hat. Diese sollte Früchte tragen, von denen der Chor bis in die Gegenwart zehrt.

Zum ersten Mal seit 1989 hat man im Jahr 2013 ein Chorkonzert im Dorfgemeinschaftshaus ausgerichtet. Zu Besuch waren der Frauenchor und unsere Freunde aus Brandoberndorf. Ende April durfte der MGV den 60ten seines Chorleiters Wolfgang Jung gesanglich untermalen. Zu seinem Debüt im Dirigat kam hierbei Timo Mertens. Ende Oktober konnte der MGV stimmgewaltig in Rhonstadt bei dem Herbstkonzert des gemischten Chores überzeugen. Auch der Liederabend „Waldsolms singt“ ist in diesem Jahr stark hervorzuheben. Durch die chorübergreifende Qualität der Veranstaltung kann man behaupten, dass diese alljährlich kurzweilige Veranstaltung eine Bereicherung für die Kulturlandschaft der Gemeinde Waldsolms ist. Zum Ende des Jahres lud der Frauenchor in das Dorfgemeinschaftshaus zu einem Weihnachtskonzert und die liebgewonnene Tradition des Singens an der Kirche wurde fortgeführt.

Auch im Jahr 2014 nahm der MGV im gewohnten Rhythmus am Bundesleistungssingen teil. Außer Konkurrenz konnte man mit dem Pflichtchor „Schöne Nacht“ und dem Wahlchor „Veronika, der Lenz ist da“ antreten. Positiv ist hierbei anzumerken, dass wir ein Zeichen gegen das allgemeine Chorsterben setzen konnten und trotz alledem eine engagierte Leistung an den Tag legten. Weiterhin konnte man dem MGV in diesem Jahr eine positive Streitlust attestieren. Im Juni des Jahres nahm man diesmal unter anspruchsvoller Konkurrenz am Pokalsingen in Hüttenberg teil, wo mit einem Silberdiplom eine passable Leistung erbracht wurde. In der zweiten Hälfte des Sängerjahres gab es in der Nachbarschaft einen triftigen Grund zum Feiern: Der MGV „Frohsinn“ Brandoberndorf lud uns zu deren 150jährigen Jubiläum, wo man mit hochwertigen Mitstreitern zu einem gelungenen Konzert beitragen konnte. Im Winter bewies der MGV, dass man mit allen Wetterlagen klarkommt und man auch kurzfristige Entscheidungen treffen kann. Das Wetter machte aus dem Singen an der Kirche das Singen in der Kirche, womit ein gelungenes Kalenderjahr beschlossen wurde.

In der Öffentlichkeit ist man das erste Mal bei seinen Freunden aus dem rheinhessischen Sulzheim auf deren Frühjahrskonzert aufgetreten. Es war wie immer ein wunderbares Erlebnis unsere Sangesbrüder zu treffen. So wurden samt Zugabe sieben Lieder vorgetragen, was dem Publikum gefiel. Zu guter Letzt trug man mit dem Sulzheimer MGV die Lieder „Der Wanderer“ und „Die Nacht ist von den Bergen gestiegen“ vor, was einen Chor von circa 70 Leuten ergab. Der Höhepunkt des Jahres war jedoch zweifelsohne die Vereinsfahrt nach Bamberg und Bayreuth. Die Fahrt wurde zum ersten Mal ohne die Unterstützung der Feuerwehr getragen. Das kurzweilige Programm bot wiedermal einen ansprechenden Rahmen, der auch genug Zeit für Chorgesang lies.

Im Sommer wurde ein musikalischer Frühschoppen veranstaltet. Gestartet ist man in den Tag mit einem Gottesdienst mit Herrn Pfarrer Sitzler, ehe der MGV, der Frauenchor und unsere Freunde des MGV „Frohsinn“ Brandoberndorf das musikalische Programm starteten. Nicht nur die mittlerweile hervorragende Akustik des Dorfgemeinschaftshauses, sondern auch die Geselligkeit in einer Runde von guten Freunden trugen zu einer sehr gelungenen Veranstaltung bei, die allen in guter Erinnerung bleiben wird. Weiterhin konnte der MGV im Sommer seine Verschwiegenheit beweisen, sodass Chorleiter Wolfgang Jung den Abschied aus seinem aktiv Berufsleben mit einem ansprechenden musikalischen Rahmen würdevoll hat feiern können. Vizechorleiter Timo Mertens meisterte die Aufgabe vor kritischen Augen exzellent. Im Spätsommer und Herbst des Jahres wusste der MGV erneut in der Hospitalkirche zu begeistern, als man bei dem alljährlichen Benefizkonzert des Solmser Sängerbundes auftrat. In der Weihnachtszeit fanden danach wieder einige Termine statt, darunter das Weihnachtskonzert des Frauenchors und das weihnachtliche Singen, welches letztmals an der Kirche stattfand.

Mitten in den Vorbereitungen für das Bundesleistungssingen fiel im Jahr 2016 die Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen, welche einen frischen Wind in den Vorstand brachte. Der Vorsitzende Hans-Dieter Wagner wurde wiedergewählt, Normen Heil wurde in neuer Funktion anstelle von Willi Bangel zum zweiten Vorsitzenden gewählt. Michael Müller, dessen Amt als zweiter Kassierer von nun an von Eike Kurz übernommen wurde, beerbte Bernd Köhler als erster Kassierer. Siegfried Schlott und Alexander Staudinger wurden in ihren Ämtern als erster und zweiter Schriftführer bestätigt. Julian Stroh übernahm den Posten des Jugendwartes von Normen Heil. Das darauffolgende Bundesleistungssingen fiel nicht im Sinne des MGVs aus. Trotz der Bemühungen waren die angestrebten Ziele nicht zu erreichen. Zu dem ersten Halbjahr gehörte auch ein besonders unschönes Ereignis, als der MGV seinen langjährigen Vize-Chorleiter Gerhard Schäfer aus Neukirchen zu Grabe tragen musste. Timo Mertens wurde das Dirigat zu einem geselligen Scheunensingen auf dem Berghof in Niederquembach überreicht. Es war der erste Besuch bei unseren Freunden in Niederquembach nachdem diese den aktiven Sängerbetrieb wiederaufgenommen hatten.

Nach der Sommerpause wurde wie in den vergangenen Jahren am Benefizkonzert des Solmser Sängerbundes teilgenommen, wo der Gesangverein in einem vollen Haus begeistern konnte. Auch die eintägige Vereinsfahrt nach Fulda wurde sehr gerne angenommen. Die Gesangseinlage im Dom zu Fulda kam bei den Dombesuchern sehr gut an.

In der Adventszeit nahm man turnusgemäß am Waldsolmser Weihnachtsmarkt teil. Vor den Weihnachtsfeiertagen wurde im Rahmen der letzten Gesangstunde der neu errichtete Dorfplatz musikalisch eingeweiht.

Das Jahr 2017 stand im Zeichen unseres Vereins- und Chorleiterjubiläums. Der MGV besteht nunmehr seit 120 Jahren und 40 Jahre, ein unglaubliches Drittel des Bestehens, steht er unter der Leitung von Wolfgang Jung. Man muss hierbei unterstreichen, dass seine Inbrunst für den Verein, sein Engagement für die Erhaltung der deutschen Chorliteratur und vor allem seine sympathische Art ihn zu einem unersetzlichen Teil eines Großen und Ganzen machen. Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass wir unsere Leistungen in der Vergangenheit ihm zu verdanken haben und freuen uns auf eine weitere harmonische Zusammenarbeit mit unserem Dirigenten, Förderer und Freund. An dem Tag seines Jubiläums überzeugten wir durch eine tolle Leistung an der Seite unserer Freunde aus Sulzheim und den Damen des Frauenchors.