Nach dem erfolgreichen Fest nimmt August Heil seinen schon längere Zeit vorher angekündigten Abschied. Er führt den Verein 24 Jahre. Er tut dies mit einem hohen Engagement und großem zeitlichem Einsatz, obwohl er gleichzeitig auch Gemeindevertreter und später Bürgermeister von Kraftsolms ist. Trotz dieser erheblichen Belastungen bleibt er immer ein froher und geselliger Mensch, der dem MGV bis zu seinem Lebensende mit Rat und Tat hilft. Mit August Heil geht Wilhelm Schiffmann , der dem MGV 41 Jahre als Kassierer dient.

Edmund Müller, der bereits 4 Jahre stellvertretender Vorsitzender ist, folgt A. Heil im Amt. Ausgestattet mit einem besonderen Organisationstalent, einem großen Energiepotential und einem sicheren Gespür für Menschen führt er gemeinsam mit seinen Vorstandskollegen und Dirigenten den MGV an neue Ziele heran.

Obwohl die Chorgemeinschaft Kraftsolms/Niederwetz 1975 sehr erfolgreich bei Chorkonzerten in Brandoberndorf und Nauborn singt und gute Kritiken erhält (M. Schlöndorf in der WNZ): „In allen Werken kam eine intensive und verantwortungsvolle Probenarbeit zum Tragen. …Der Chorgemeinschaft kann man bescheinigen, daß sie ein mächtiges Instrument aus einem Guß geworden ist….“, zerbricht 1976 die Gemeinschaft. W. Töpfer legt sein Dirigentenamt nieder.

Für ihn wird Wolfgang Jung, ein 23jähriger Lehrer aus Kubach, als Dirigent gewonnen. Er spielt Orgel, singt im Kubacher Gesangverein und dirigiert manchmal in Vertretung des Chorleiters den Chor. Er verfügt über eine Ausbildung zum Dirigenten für Kirchenmusik (Kirchenmusikschule Ffm.). Am 28. Jan. 1977 leitet er seine erste Übungsstunde. Vorstand, Dirigent und Chor finden schnell zueinander. Das Kommen von W. Jung kann als Glücksfall für den MGV und später auch für den Frauenchor Kraftsolms bezeichnet werden. Mit seinem fundierten musikalischen und pädagogischen Können führt er den Chor zu neuen musikalischen Höhen. Im Festjahr ist W. Jung 20 Jahre Dirigent des MGV. Inzwischen ist er wegen seiner Erfolge mit dem MGV in den Musikausschuß des SSB berufen. Wir hoffen, daß es noch einmal 20 Jahre werden.

Der MGV tritt erstmalig am 14. Mai 1977 unter W. Jung bei der Akademischen Feier aus Anlaß des 25jährigen Bestehens des Frauenchors öffentlich auf und erhält erstes Lob. Am 21. April 1979 findet ein erstes, mit Spannung erwartetes Wertungssingen des SSB in der Taunushalle in Solms statt. Mit den Liedern „Heijo Rosalinde“ und „Trost“ ersingt sich der Chor den Titel „Meisterchoranwärter“. Für Chor und Chorleiter ist das eine kleine Sensation, denn nur selten erhält ein neuer Dirigent auf Anhieb so gute Beurteilungen. Der Erfolg wiederholt sich leider nicht im Mai 1980. Aber bei dem Pokalsingen in Nauborn erringt der Chor mit den Liedern „Heijo Rosalinde“ und „Feuriger Morgen“ den 2. Platz und W. Jung den Dirigentenpreis.

1982 veranstaltet der MGV unter Mitwirkung des befreundeten gemischten Chores „Lyra Merenberg“ das erste Chorkonzert im neu erbauten Dorfgemeinschaftshaus. Ab dieser Zeit sind die Chorkonzerte mit befreundeten Vereinen ein fester Bestandteil im Sängerjahr.

1983 führt der SSB das Kritiksingen ein. Der MGV beteiligt sich von 1983 an allen Chorwettbewerben des SSB mit meist guten Erfolgen. 1995 z. B. erreicht er in Nauborn den 2. Klasse-Preis, den 2. Dirigentenpreis und den 1. Volksliederpreis. Die Preise füllen inzwischen die linke Wand des Vereinslokals Köhler.

1987 feiert der MGV mit einem Jubiläumskonzert in der Turnhalle Brandoberndorf sein 90jähriges Bestehen. Die Gastvereine „Liederkranz Niederwetz“, „Concordia Münchholzhausen“, der Frauenchor Kraftsolms und der MGV tragen festliche und volkstümliche Weisen vor. Am 30. und 31. Mai 1987 wird die Feier mit einem Fest unter der Schirmherrschaft von Wolfram Schmalor fortgesetzt. Das Fest wird verbunden mit der Weihe einer neuen Vereinsfahne. Zahlreiche Gastvereine gratulieren mit frohen Liedern. Leider regnet es wie immer kräftig. Aber da man in Kraftsolms schon darauf eingestellt ist, wird auch dieses Fest ein „voller“ Erfolg.

Der MGV nimmt teil an der Verschwisterungsfeier Laudun/Waldsolms und singt mit allen Waldsolmser Chören das Hessen- und Europalied. Der MGV umrahmt die Sportplatzein­weihung der Sportfreunde am 3. Juli 1990 mit den Liedern „Das Morgenrot“, „Were you there“, „Heimat“ und „Süßer Frieden“. Anläßlich des 100jährigen Bestehens des SSB singt der MGV im Wetzlarer Rosengärtchen.

1992 beteiligt sich der MGV an dem Hugo-Lotz-Gedächtnissingen. Mit den Chören „Die Blümlein, sie schlafen“ und „Das Lied vom Rheinwein“ belegt der MGV den 3. Platz.

Neben diesen mehr offiziellen Veranstaltungen unterstützt der MGV mit seinen Liedbeiträgen die eigenen Dorfvereine: Den Frauenchor bei seinem 25jährigen Jubiläum, die Burschenschaft, den Sportverein und die Feuerwehr bei einem musikalischen Frühschoppen. Für viele Sänger und Vereinsangehörige sind diese Beiträge genau so wichtig wie das Leistungssingen, denn sie pflegen den Gemeinschaftsinn in der Dorfgemeinschaft.

Ab 1978 werden die Fremdensitzungen zu einer festen Einrichtung. Diese veranstaltet man ab 1980 gemeinsam mit dem Frauenchor und dem Sportverein. Unvergessen sind die ersten Sitzungen mit E. Müller als Sitzungspräsident und Elfriede Müller als Ortsdiener. Die Karnevalsveranstaltungen sind so erfolgreich, daß jährlich 2 Sitzungen im Dorfgemeinschaftshaus angeboten werden müssen.

Auch für den Freizeitbereich entwickelt der MGV weitere Angebote. Ab 1974 wird jedes Jahr am 29. Dez. eine Winterwanderung durchgeführt und im Sommer wird zu einem Grillfest eingeladen. Mehrtägige Reisen in den Schwarzwald, an den Bodensee, nach Meran, Alassio, Wien und Helgoland werden gemeinsam mit dem Frauenchor organisiert. Als eines der herausragenden Ereignisse in der Vereinsgeschichte kann man die 16 tägige Konzertreise nach Kanada bezeichnen,zu der man am 4 Oktober 1991 startet. Mit 21 Sängern bietet der Chor den begeisterten Zuhörern überragenden Chorgesang, auf den alle Sänger stolz sind.

Neben der Mitwirkung an den Messen in der Wallfahrtskirche „ St.Anne de Beaupre´“(Provinz Quebec) und und in der Kathedrale „Martyr`s Shrine“ in Midland bildet das Konzert im Hotel „Highland Inn“ (ebenfalls in Midland) vor rund 500 Gästen den absoluten Höhepunkt der Reise. Auch dieSehenswürdigkeiten sind so beeindruckend, daß man spontan beschließt, 1994 eine reine Touri-Reise in den Südwesten der USA zu unternehmen.

1992 legt E. Müller sein Amt als 1. Vorsitzender nieder. Aber es ist ein „weicher„ Übergang, denn er bleibt 2. Vorsitzender. Dirigent W. Jung würdigt seine Verdienste: „Er war es, der mit sicherer und fester Hand die Geschicke des Vereins bestimmt hat, mich ermutigte, aber auch bremste, mit dem ich auch alle musikalischen Entscheidungen besprochen habe und der aufgrund seines Engagements für den Männergesangverein auch ein guter Berater war. Er hat die Geschicke des Vereins in eine zeitgemäße Richtung gelenkt, indem er von Anfang an am Leistungsprinzip festgehalten hat und dafür sorgte, daß der Chor sich auch immer in der Öffentlichkeit zeigen mußte bei Wertungssingen und sonstigen Bundes­veranstaltungen. Ich kann mich auch nicht erinnern, daß er eine Bundesveranstaltung versäumt hat“.

Sein Nachfolger wird Hans-Dieter Wagner. Sicher wird ihm erst im Amt richtig deutlich, wie vielfältig und zeitraubend heute die Tätigkeiten von Vereinsvorständen sind. In seiner ruhigen und sachlichen Art führt er den Verein inzwischen 5 Jahre. Die gesanglichen Erfolge des Vereins bei dem Leistungssingen 1994 und 1996 mit Bewertungen 1,77 und 1,7 und die unvermindert hohen sonstigen Aktivitäten des MGV belegen deutlich, daß er der richtige Mann für dieses Amt ist, und daß der Wechsel gelungen ist. Wir alle hoffen, daß das neue Tandem Wagner/Jung noch lange Zeit zum Wohle des Vereins gut funktioniert und harmoniert. Wir alle wünschen uns auch in Zukunft guten Chorgesang mit hohen Tenören, tiefen Bässen, guten Mittelstimmen und präziser Aussprache und Textvermittlung. Wohl vorbereitet und gut geführt geht der MGV seinem 100jährigen Jubiläum und der Zukunft entgegen.

Im Jahre 1996 erreichen der MGV und der Frauenchor Kraftsolms ihre größten Erfolge im SSB. Beide Chöre erhalten auf ihre Chorvorträge das Gesamtprädikat sehrgut bis hervorragend und belegen in ihrer Chorgattung den 1. Platz im Bundesleistungssingen.

Im Jubiläumsjahr gehören dem Verein 127 Mitglieder an, 4 davon sind weiblich. 39 aktive Sänger bilden den Chor. Der Altersquerschnitt ist zwar hoch, aber trotzdem muß sich der MGV um den Nachwuchs noch keine Sorgen machen. Der Chor beherrscht ein Repertoire von ca. 140 Liedern und Chorwerken, die er mit mehr oder weniger Übung aus dem Stegreif singen kann. Jährlich werden ca. 2 – 5 Lieder neu dazugelernt. W. Jung beabsichtigt, auch in Zukunft mit MGV und Frauenchor, die er beide dirigiert, einige anspruchsvolle gemischte Chorwerke einzustudieren, um die Bandbreite des Chorgesangs zu erweitern.

Wir, der Festausschuß, wünschen dem MGV und seinen Verantwortlichen für alle Vorhaben viel Freude, Glück und ein gutes Gelingen.

Volker Walther

Quellen: Protokollbücher des MGV von 1897 -1997, WNZ, Festschrift des MGV von 1972